Auf ein Wort

Das Wort – ein Mittel, um etwas zur Sprache zu bringen.
Die Sprache – ein Weg, um etwas zum Ausdruck zu bringen.
Der Ausdruck – eine Form, um etwas ins Licht zu rücken.


Wer möchte, kann sich in meinem »Schreibblog« ein Bild von meinen Worten machen. Und in meinen Bildern lesen, was ich sagen möchte.


An dieser »SchriftStelle« setze ich jetzt einen Punkt. Wenn ich damit auch ein Zeichen gesetzt habe …?! O.k.

Aus der Sammlung

»STORY.ONE«

Zurück auf die Sonnenseite der Insel

> Boeing / Piz-Buin-Bräune / Brüste und Beautiful People am Pool /

Bomben aufs Prospekt-Paradies / das jeden Abend bestattet wird / mit Bingo an der Bar / und der Borniertheit von Beknackten <
Genau 50 Jahre ist es her: meine erste Begegnung mit einer Insel, die sich aufmachte, Millionen von urlaubshungrigen Pauschaltouristen zu einem Reiseziel fernab mitteleuropäischer Breitengrade anzulocken. Mit der äußerst fragwürdigen Maßgabe, die Kultur, die Natur, die über Jahrtausende gewachsene Strukturen der Kanaren gnadenlos zu zerstören. Um Horden von Reisetyrannen ein exotisch angehauchtes Urlaubsgefühl zu vermitteln, das unserem Lebensstil daheim entspricht – mit dem einen Unterschied, unseren Winter zu ihrem Sommer zu machen …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 18. August 2021 *

»STORY.ONE«

Lichter der Insel

Zischend taucht der glutrote Sonnenball ganz weit hinten, ganz am Ende des Meeres ins schaukelnde Nass. Die Wellen glitzern wie in Goldfolie verpackt. Über die schwarzen Felsen, poröses Lavagestein, rollt ungestüm die Brandung hinweg, Meerwasser zerfließt in Aushöhlungen, versickert in dunkle Löcher, schwarzglänzende Krebse sonnen sich im letzten Abendrot des Tages. Weiter oben, am Rande eines ausgetrockneten Bachbetts, dessen Wasser irgendwann in grauer Urzeit mäandernd einen Weg durch Felsgestein gefunden hat, fühlen Mimosenzweige an windschiefen Bäumen mit ihren zittrigen Fingern nach dem Wind …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 24. Juli 2021 *

»STORY.ONE«

»Ich will das Meer verstehen«*

Die Brandung schäumt bis zu meinen Füßen. Wenn das Meer wieder weicht, strömen Wunder von Farben und Zeichnungen zurück in die Wellen – Bilder, nach denen ich greife, sie verfehle oder festhalte. Versuche zu finden, was die Wunder an Bewegungen versprechen. Gebe mich der wind- und meererfrischenden Sonne hin, sie lädt mich auf mit Leben.
Plötzlich eine Böe, heftige Winde grollen über die friedliche Bucht, treffen auf die Felsen. Treffen mich, wie ein Schlag ins Wasser trifft. Die Sonne schwillt rotglühend an, das Blau des Meeres flutet aus, als wolle es die Welt verschlingen. Kanonartig setzt das Farbenspiel ein. Beim Auftauchen des Blaus erreicht das Gelb-Rot seinen Höhepunkt. Es verklingt, Blau trommelt zu Grün, und alles versickert im Nichts. Ein fernes Dröhnen und Rumpeln noch … die Illusion eines Rufens: das Zerbersten der Erde – und ein lockendes Flüstern im Wind: das ewig bewegte Meer liegt ruhig vor mir …


* (»Quiero comprender la mar«
Ernest Hemingway im Interview
mit dem TV-Reporter Juan Manuel Martínez / Oktober 1954)

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 15. Juli 2021

»STORY.ONE«

Ein ewiger Traum der Wiederkehr

Wenn du nichts mehr sehen kannst …, wenn alles vor deinen Augen verschwimmt, dann nimm dir fest vor, etwas sehen zu wollen. Und mit einem Mal bewegt sich der Horizont. Ein akustischer Horizont, weit weg und wieder nahe, direkt vor dir und dann wieder hinter dem Meer – ein Horizont, der deine Gedanken verwischt und wieder klarspült, wie das hörbare Bild des Strandes, mal laut, mal leise.
Vieles hängt davon ab, wie sich der erwachende Tag anfassen lässt …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 2. Juli 2021 *

»STORY.ONE«

Rückblende f/5,6 · 1/60Sek · ISO 200

Meine rechte Gehirnhälfte wirbelte im Saft der Ideen, Kaskaden von Gedankenblitzen stürzten aus den Synapsen … Es geschah zu einer Zeit, in der es für mich kein Halten gab: Meine Appetenzen brauchten Raum zur Entfaltung. Und ich brauchte natürlich Brot und Wasser zum Leben, gab meine linke Gehirnhälfte zu bedenken.
Zwei diametrale Faszinationen verschmolzen zur Symbiose: meine Liebe zu Italien und mein Leben mit Worten. Und da sich dabei noch ein inspirierender Impuls anschmiegte, gabs Chaos – der Vulkan explodierte, Lava ergoss sich übers Papier …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 25. Juni 2021 *

»STORY.ONE«

Sommer wieder

Sommerfreuden, zum Umarmen nah, an jenen ersten Julitagen. Ich konnte sie greifen, in der Hand halten. Es braucht nicht viel: eine kurze Hose und Kniestrümpfe. So leicht war das. Großvaters und Großmutters Schrebergarten, in einer Kolonie inmitten der riesengroßen Stadt, damals …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 3. Juni 2021 *

»STORY.ONE«

Im Einklang mit den Gezeiten

Manchmal braucht es einfach ein bisschen mehr an Zeit, um zu verstehen, dass du irgendwie angekommen bist. Wobei sich das Irgendwie daran festmachen lässt, dass es sehr viel intensiver ein Irgendwo ist. Irgendwie, irgendwo … entscheidend zeigt es sich im Irgendwann. Du wachst aus deinen Gedankengängen auf, die sich mit dem Augenblick vermischen. Und du spürst, jetzt ist für dich der Zeitpunkt gekommen,

angekommen zu sein …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 23. Mai 2021 *

»STORY.ONE«

Mit dem Fahrtwind der Liebe

Aus dem Bett seines über alles geliebten Menschen kommend … nicht ganz. Das mit ›aus dem Bett kommend‹ stimmt, auch der ›geliebte Mensch‹ ist es. Nur, vielleicht ist der über alles geliebte Mensch lediglich ein über vieles geliebter Mensch?! Doch es ändert nichts: Auch aus dem Bett seines über vieles geliebten Menschen zu kommen ist genau so, wie aus dem Bett seines über alles geliebten Menschen kommend … und dann noch verschlafen in einem im Dämmern versunkenen, sehr frühen Morgen mit dem Fahrrad ins Tal zu rollen … es ist mein nicht erklärbares Daseinsglück …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 19. Mai 2021 *

»STORY.ONE«

Meld dich mal …, waren die Schlussworte beim letzten Telefongespräch zwischen ihr und ihm.

»Meld dich mal«, sagte sie. Er wusste nicht so richtig, was er darauf antworten sollte, sagte nur »Ja, ja« und legte auf.

Meld dich mal – drei Worte, elf Buchstaben. Nicht viel, denkt er …

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort

* 19. April 2021 *

»STORY.ONE«

Wo der Weg aufhört, fängt das Meer an; wo das Meer aufhört, fängt der Himmel an … drei Schritte hinter dem Horizont bist du angekommen.

Der Wind fährt unaufhörlich durch die Palmen, schaumgekrönte Wellen schlagen an den ausgebreiteten Strand …

Weiter geht es hier

* 8. April 2021 *

Das Wasser umspült deine sandig glitzernden Füße. Es ist das gleiche Meer wie überall. Vielleicht ein wenig offener, euphonischer. Die Melodie der Wellen spielt nach anderen Noten, freier, ein Klanggebilde, improvisiert nach Gefühl. Karibische Vibrationen durchströmen dich …

Weiter geht es hier

* 8. April 2021