»STORY.ONE«

Mein Dasein im Sosein

So schreiben können / bis sich das Wort vom Vorbild löst /
und der Geist vom Erlebnis der Gedanken
/

So schreiben können / meist gelingt es nicht.
So leben können / bis sich die Gedanken vom Vorbild lösen /
und die Worte vom Geist des Erlebten /

So leben können / manchmal gelingt es ja.


𝗜n der Pose des Rodinschen Denkers sitze ich im Fels und beobachte unbewusst den Sand vor meinen Füßen. Mondlicht fällt aufs Meer. Zaghafte Schatten nehmen vom Wind berührte Wellen in Besitz und zeichnen immer wieder neue Muster. Silhouetten formen sich zu Bildern und verlöschen wieder. Ich empfinde, wie die Zellen in meinem Körper alles beherrschen. Gedankenwellen umspülen das ausgemergelte Riff meines Hirns. So wie das Meer ganz sacht plätschernd die Felsen liebkost. Mein Blick wandert zum Horizont. Alles funkelt und gleißt. Buchstaben leuchten wie Sterne in nächtlicher Stille, gestalten sich zu einer Choreografie der Worte.

wie es weitergeht, steht hier Wort für Wort
* 2. september 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.