WORTE AUS MEINER »SCHREIBEREI«

Klare Frage – klare Antwort

»In welcher Welt leben wir eigentlich?
Wie kann es sein, dass auf unserer Erde diejenigen, die hinter dem Mond leben, immer noch nicht ausgestorben sind?«


»Anscheinend ist unser Universum auch in Sachen ›geistiger Armut‹

unerschöpflich!«

– 25. August 2015 –

GEDANKEN AUS MEINER »SCHREIBEREI«

Nachgehakt












Auf meine Frage hin, ob er der Stuckateur auch eine Edelpilsexpertise nach Deutschem Reinheitsgebot erstellen kann, bekam ich zur Antwort:
»Die wäre für ihn keinen Pfifferling wert!«

– 2. Mai 2015 –

GEDANKEN AUS MEINER »SCHREIBEREI«

Aus aktuellem Anlass (stellvertretend für alle):

Die Wortwahl der Wahlworte grenzt ja per se schon an schwere seelische Körperverletzung.

Doch für diese Wahl der Worte sollte man noch Schmerzensgeld für mentale Grausamkeit am Menschen zivilrechtlich einklagen dürfen.

Ich würde ja gerne viel dafür hergeben, um davon überhaupt etwas Substanzielles gesagt zu bekommen.

– 20. September 2013 –

WORTE AUS MEINER »SCHREIBEREI«

Ohne Worte

Ist es nicht auch manchmal bei Bildern so: ohne Farbe? Ganz ohne geht’s nicht! Doch alles Bunte ist zu viel.

– 3. Juli 2013 –